IGEL-Leistungen
Unter dem Begriff IGEL-Leistungen versteht man individuelle Gesundheitsleistungen, also sinnvolle Ärztliche Leistungen, die als Leistungen nicht im Sicherstellungsauftrag der gesetzlichen Krankenkassen oder auch im Leistungsspektrum der privaten Krankenkassen enthalten sind.

Dazu zählen beispielsweise die Homöopathie, die TCM-Behandlung und Ultraschalluntersuchungen der Brustdrüse oder der inneren weiblichen Genitalorgane zur frühzeitigen Erkennung von Veränderungen der Organe, ebenso erweiterte Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft zur verstärkten Wachstums- und Entwicklungsbeurteilung.

Auf Wunsch erstellen wir auch homöopathische Anamnesen und führen eine Konstitutionsbehandlung durch.

3D-Ultraschall
In den letzten Jahren hat sich die Ultraschalltechnik, nicht nur in der Gynäkologie und Geburtshilfe, rasant durch die Computertechnik und den Einsatz von leistungsstarken Prozessoren in den Ultraschallgeräten verbessert. So werden diese neuen Geräte zwischenzeitlich auch in der Geburtshilfe und Ãœberwachung sowie Diagnostik des noch ungeborenen Kindes eingesetzt. Neben der konventionellen Technik besteht nunmehr auch die Möglichkeit der Darstellung mittels 3D-Technik (räumliche Darstellung von Strukturen und Ebenen) bzw. die der 4D-Technik (mit zeitlicher Abfolge mit bis zu 40 Bildern pro Sekunde). Diese Technik bietet bei auffälligen Befunden eine bessere Beurteilung (z.B. Lippenspalten, Klumpfuß), ersetzt aber nicht die „normale“ Ultraschalluntersuchung. Sicher können schöne Fotos die Beziehung zum noch ungeborenen Kind verstärken und die Vorstellungen vom späteren Aussehen ermöglichen, dennoch verstehen wir in unserer Praxis die erweiterten Ultraschalluntersuchungen mittels unseres Ultraschallgerätes vom Typ GE Voluson E 8 lediglich als Service.

Grundanliegen ist uns, Sie und Ihr noch Ungeborenes medizinisch sicher zu betreuen und alles zur Unterstützung zu tun, um es gesund und munter auf unserer Erde willkommen zu heißen.

Schwangerschaftsbetreuung mit Hebammenbegleitung
In Arnsberg, Sundern sowie deren Ortsteilen gibt es viele freiberufliche Hebammen und auch Hebammenpraxen, die die Schwangerschaft, gegebenenfalls als Beleghebamme auch die Geburt sowie das Wochenbett begleiten und für viele Fragen, Sorgen und Ängste Ansprechpartner unserer schwangeren Patientinnen neben der ärztlichen Behandlung sind. Unsere Praxis hat zu allen Hebammen in unserer Umgebung ein sehr gutes Verhältnis und wir empfehlen den Patientinnen, schon bald nach der 16. Schwangerschaftswoche Kontakt mit einer Hebamme aufzunehmen, da gerade die Vorbereitungskurse und Yoga-Kurse recht schnell ausgebucht sind und die Anzahl der Begleitungen unter der Geburt und im Wochenbett nur in einem gewissen Umfang gewährleistet werden können.

Die Stadt Arnsberg hat einen sehr schönen Schwangerschaftswegweiser für zukünftiger Eltern erstellt, der viele Antworten auf Fragen rund um die Schwangerschaft, die Betreuung und die Hilfsangebote enthält. Hier finden Sie auch eine Übersicht zu den Hebammen in und um Arnsberg sowie Sundern .
(https://www.arnsberg.de/fruehe-hilfen/schwangerschaftswegweiser.pdf)

Karzinomnachsorge
Zu unseren Schwerpunkten der Praxistätigkeit gehört auch die Betreuung von Patientinnen, die an einem Karzinom erkrankt waren und einer regelmäßige Kontrolle bedürfen. Dieses betrifft sowohl Erkrankungen der Brustdrüse, der Gebärmutter als auch der Eierstöcke.
Wir arbeiten hier eng mit dem Klinikum Arnsberg, der Klinik Kloster Paradiese Soest sowie mit Kliniken in Münster und in Gelsenkirchen zusammen. Neben den regelmäßigen Tastuntersuchungen, der Ultraschalluntersuchung und der Kontrolle von Blutwerten möchten
wir der Patientin durch einfühlsame Gespräche und Unterstützung eine schnelle Genesung und Begleitung über mitunter schwere Zeiten geben.
Behandlung unter ganzheitlichen Gesichtspunkten
Die Philosophie unserer Praxis ist es nach Möglichkeit die Patientin ganzheitlich primär oder zumindest in Teilbereichen ihrer Beschwerden zu behandeln. Dies ist zwar zeitintensiver in den Gesprächen bezüglich der Beschwerden, ihrer Ursachen und Zusammenhänge, gibt jedoch dem Organismus die Chance, über eine Eigenregulation das Gleichgewicht wiederzufinden. Dazu kann sowohl die Phytotherapie (Pflanzenheilkunde), die Homöopathie als auch die TCM (Traditionelle Chinesische Therapie) bzw. Akupunktur eingesetzt werden. Sicher benötigt die Patientin für diese Art der Heilbehandlung etwas Geduld und Ausdauer, aber eine langfristige Beschwerdefreiheit kann daraus resultieren.

Bei akuten Beschwerden, die eine Alternativtherapie nicht zulässt, erfolgt natürlich eine schulmedizinische Behandlung, die durch eine begleitende ganzheitliche Behandlung ergänzt werden kann. Diese Möglichkeiten werden natürlich immer im Einverständnis mit der Patientin eingesetzt.